Das Hollerhof-Team stellt sich vor

So wie wir Menschen unterschiedlich sind, sind auch die Tierpersönlichkeiten einzigartig in ihrem jeweiligen Charakter, ihren Ausdrucksformen, Kommunikationseigenheiten, ihren Stärken und Schwächen.

Wir laden die Besucher ein, sich auf die Tier-Persönlichkeiten, die auf dem Hollerhof leben, einzulassen, sie kennen zu lernen, mit ihnen zusammen schöne, erlebnisreiche Stunden zu verbringen - und sich dabei vielleicht auch ein Stück weit selbst neu zu erleben.

 

 


Die Kameliden: Sandino, Ernesto und Zapaya

 

Lamas und Alpakas sind bekann als ausgesprochen sanfte und freundliche Tiere. Durch ihre anmutigen Bewegungen, ihre neugierige Art und ihr fein differenziertes Verhalten hinsichtlich Nähe und Distanz sind sie ideale Begleiter auch für ängstliche oder schüchterne Menschen.

Ihr weicher, federnder Gang und ihr gemächliches Tempo wirken beruhigend und ausgleichend, lassen den Stress des Menschen-Alltags weit hinter sich.

Und: Ja, sie spucken! Aber eigentlich nur untereinander, um die Rangordnung zu aktualisieren, insbesondere beim Fressen. Das anlasslose Bespucken von Menschen, zum Beispiel in manchen Tierparks, ist ein Fehlverhalten von Tieren, die von Menschen zu oft bedrängt oder geärgert wurden und gelernt haben, dass man sich die Lästlinge durch Spucken vom Leibe halten kann.

 

Sandino - Er ist der Lama-Chef, und Chefs haben es bekanntermaßen nicht leicht, da sie für alles die Verantwortung tragen! Gerne würde er auch immer mal wieder für die Menschen die Verantwortung übernehmen, dann muss man ihm wohlwollend, aber klar verdeutlichen, dass das nicht seine Aufgabe ist und dass er dem Menschen vertrauen kann, der ihn führt. Sobald das geklärt ist, ist er ein sehr ruhiger und zuverlässiger Partner in jedem Mensch-Lama-Team.



Ernesto - Er ist groß, schön und ein Träumer. Gerne fügt er sich in die Obhut des Menschen, der mit ihm zusammen die Welt entdecken möchte. Mit ihm zusammen erlebt man auf den Spaziergängen ständig neu seltsame Dinge, wie flatternde Riesenblätter oder sich spiegelnde Pfützchen. Alles muss sorgfältig untersucht und begutachtet werden, ebenso wie entgegenkommende Menschen und Hunde. Zwischendurch haucht er seinem Menschen einen zarten Lama-Gruß in den Nacken. Er liebt Ausflüge, Menschen, Hunde, eigentlich alles.



Zapaya - Bei ihrer Geburt muss ein Sonnenstrahl sie direkt geküsst haben. Denn sie geht mit solch heiterer Zuzversicht und lebendigem Interesse durchs Leben, dass man sich ihr sofort anschließen und die Welt mit ihren Augen sehen lernen möchte. Sie begeistert sich für alles Neue, ist dabei (für ein Fluchttier) ungewöhnlich mutig und unerschrocken und liebt Abwechslung überalles.

Die Hunde Karla und Bobbi

und Azubine Ronja

 

Hunde sind natürlich die klassischen Partner für jede Form der tiergestützten Pädagogik oder Therapie. Sie sind hochsozial in ihrem Verhalten, hochsensibel in der Wahrnehmung der menschlichen Befindlichkeiten und leicht auch für sehr spezialisierte Aufgaben auszubilden.



Karla - ist ein Border-Collie und wurde 2008 geboren. Sie ist sehr, sehr klug und sehr, sehr sensibel- und sie hat zu allem Lust, was Spaß macht und Lob einbringt. Sie hat diese weiche Seite, sie ist äußerst aufmerksam, erträgt es kaum, wenn ein grobes Wort fällt, sie ist einfühlsam und liebevoll. Ihren Job mit Kindern oder alten Menschen macht sie fast perfekt. Ihr liebstes Hobby ist und bleibt das Hüten.

 



Bobbi - Bobbi wurde Ende 2011 geboren und ist ein fröhlicher Mix aus verschiedenen Rassen. Er ist ein kontaktfreudiger, sehr menschenbezogener und gelassener Zeitgenosse. Mit seinem überbordenden Charme erobert er im nu die Herzen der meisten Menschen.  Er ist der absolute Sonnenschein und kann sich für Kinder genauso begeistern wie für Senioren!

Ronja- Ronja wurde im Sommer 2017  geboren und ist  ebenfalls ein gelungener Mix aus verschiedenen Rassen. Sie ist aufmerksam, gelehrig und sehr freundlich im Umgang. Man wird sehen, wie sie sich entwickelt. aber ich bin sehr zuversichtlich, dass sie mal ein guter "Therapie"-Hund werden wird.

 

 

Die Meerschweinchen-Familie

Füchschen lebt mit seinen 14 Damen, und man muss sagen, er hat es nicht immer leicht mit dieser Gruppe sehr selbstbewußter Mädels, in einem großen Gehege mit einem  mehrgeschossigen Haus und viel abwechslungsreichem Freilauf. Meerschweinchen brauchen viel Platz, sie sind sehr bewegungsfreudige Tiere. Bis auf Caramella und Pfefferchen, die nicht gerne gestreichelt werden mögen, kommen alle mit auf die Einsätze.

Wirbelchen - das coolste, liebenswerteste Meerschweinchen, das ich je kennen gelernt habe. Leider ist sie inzwischen gestorben. Aber in meiner Erinnerung wird sie immer der Mittelpunkt der Meerschweinchen-Welt bleiben.

Die Hühner-Schar

Hühner gehören seit Menschengedenken zu den engsten Mitbewohnern der Menschen. Sie zeigen ein sehr vielfältiges und individuell ausgeprägtes Verhalten und sind deshalb sehr interessant zu beobachten. Da sie bei der richtigen Behandlung auch sehr zutraulich werden können, sind sie ideal für den Einsatz in der tiergestützten Arbeit.

Für Kinder ist die Begegnung mit Hühnern (mal nicht als Chicken McNuggets) eine sehr aufwühlende Erfahrung. Für viele Senioren ist die Begegnung mit Hühner oft verknüpft mit Erinnerungen an frühere Zeiten. Ich habe unglaublich viele anrührende Geschichten erzählt bekommen, die sich um Erlebnisse mit Hühnern ranken. Erlebnisse, die, obwohl sie manchmal 60, 70 oder 80 Jahre her sind, in der Erinnerung dieser Menschen überaus lebendig gewesen sind.

Porzella- eine kleine Bartzwerg-Dame.

Sie ist eine von 26 Hühnchen, die bei uns leben, davon 6 Hähne.

Sie leben in kleinen Gruppen, jeweils rund um einen der Hähne. Und bewegen sich den ganzen Tag munter auf dem Hof umher.

 

 

 

Sissi - Hühnchen der ersten Stunde.

Sie war sehr selbstbewußt und manchmal ein klein wenig streitsüchtig gegenüber ihren Kolleginnen. Im Umgang mit Menschen aber sehr souverän und entspannt.

Leider ist sie inzwischen gestorben, mit fast 11 Jahren. Die letzten zwei jahre hat sie im Ruhestand im Garten verbracht - ganz kleine Grande Dame - wie  eh und je.

 

Hans ist 2006 geboren worden, in Holland!. Er kam in reiferen Jahren als ziemlich erbärmliches Esel-Wrack zu uns - hat sich inzwischen aber  toll erholt und entwickelt! Er ist inzwischen kastriert und trainiert viel für die Arbeit mit Menschen. Inzwischen hat er auch schon kleinere Einsätze mitgemacht, vorallem bei den Kindern ist er seeeehr beliebt.

Er ist ein kleiner Sturkopf, sobald er aber verstanden hat, was man von ihm möchte, arbeitet er mit Feuereifer mit. Ein echter Charakter, unser Hansje.

 

 

 

Poldi ist 2010 geboren worden, auch in Holland. Er kam als schon gesettelter Esel  zu uns, hat sich sehr schnell sehr gut eingelebt, und er und Hans sind beste Freunde!

Poldi wird gerade für die Arbeit mit Menschen ausgebildet und soll später auch mit auf Besuchs-Ausflüge gehen und die Menschen erfreuen. Er ist sehr entspannt und freundlich, also: Das wird!

 

Ich, Kristina Heilmann, organisiere alles rund um die Einsätze des Hollerhof-Teams, moderiere den Begegnungsprozess und manage das tägliche Leben meiner Lieben.

 

Mein Werdegang: Nach einem sozialwissenschaftlichem Studium (MA) und einem pädagogischen Aufbaustudium habe ich mich für die tiergestützte Arbeit durch die eineinhalbjährigen berufsbegleitende Ausbildung am Institut für soziales Lernen mit Tieren (ISAAT-Abschluss als Fachkraft für tiergestützte Intervention) qualifiziert. Außerdem bin ich Fachkraft für Psychomotorik (dakp). 

 

Fast 10 Jahre habe ich in als heilpädagogische Fachkraft in einer Einrichtung für behinderte Menschen in der Einzel- und Gruppenbetreuung gearbeitet,  seit 2008 bin ich mit tiergestützten Angeboten selbständig tätig.

Ich bin Mitglied im Berufsverband Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen.

 

Was soll ich weiter sagen: die Mensch-Tier-Beziehung ist meine Passion.

In Gedenken an unsere Lotte

Im Januar 2012 ist unsere Lotte gestorben.

Jeder, der sie gekannt hat, weiß, dass ein ganz besonderes, ein ganz und gar unvergleichliches Wesen unsere Welt verlassen hat.

Sie war so unbeschreiblich: Sie war Freundin, Arbeitskollegin, Inspiration in jeder Hinsicht. Sie hatte das unglaubliche Gespür für die Bedürfnisse der Wesen um sie herum. Dabei war sie immer fröhlich, immer echt, immer da. Sie wußte genau, wann sie jemanden trösten oder zum lachen bringen konnte. Sie lehnte sich fest an jemanden an und gab ihm alleine dadurch das Gefühl, etwas ganz besonderes zu sein.

Manchmal war sie stur; sie hat immer gewartet bis wir weg waren und ist dann im Haus auf systematische Diebestour gegangen. Sie liebte Wasser und alle Lebewesen dieser Erde (außer Giacomo, den Nachbarshund). Sie hatte hundert Arten einen anzuschauen.

Neun Jahre waren wir keinen Tag getrennt gewesen. Wir haben zusammen gelernt und viel Spaß gehabt, wir haben das Hollerhof-Team gemeinsam aufgebaut und ich verstehe eigentlich immer noch nicht, wie es ohne sie weiter gegangen ist. Bis heute vergeht kein Tag, an dem ich nicht an sie denke. Danke, dass du bei uns warst.